ÜBER

2. Projektzyklus Giesing 2022/2023

Installation ZEITKAPSEL vor der TeLa Post am Tegernseer Platz: 13. Mai - 10. September 2023

Miriam Worek verbindet in ihrem Modellprojekt Ansätze der künstlerischen Intervention, Stadtforschung und der partizipativen Bildungsarbeit. Sie entwickelt die ZEITKAPSEL in ständiger Zusammenarbeit mit den Beitragenden und Beteiligten weiter und erprobt neue Vermittlungs- und Beteiligungsformate. Die ZEITKAPSEL fördert Engagement und Identifikation im Stadtteil. Sie versteht sich als Plattform im Quartier, über die sich Menschen, Generationen und Disziplinen begegnen, miteinander in Kontakt kommen und von- und miteinander lernen. Der offene und niedrigschwellige Zugang zum Mitmachen eröffnet den unterschiedlichsten Menschen die Möglichkeit, ihren Platz im Projekt zu finden.

Die ZEITKAPSEL...

...beinhaltet einen Bildschirm und Lautsprecher, über die ein audiovisuelles, disziplin- und formatübergreifendes Programm abgespielt wird. Das Film- und Tonmaterial ist das Produkt eines monatelangen partizipativen Prozesses ganz unterschiedlicher Akteur*innen. Sowohl Einzelpersonen (Künstler*innen, Historiker*innen, Dokumentarfilmer*innen, Studierende, Laien, ..) als auch auch Kollektive, Vereine, Initiativen, Archive, Institutionen und (Bildungs-)Einrichtungen steht die Einreichung von Beiträgen offen. Interessierte werden bestärkt und bei Bedarf auch bei der Ideenentwicklung, Vernetzung und Umsetzung unterstützt. Giesing wird durch die ZEITKAPSEL entdeckt, belebt und aktiviert, neue Netzwerke entstehen.

Im Inneren..

... treffen fotografische Forschungsprojekte experimentelle Videoanimationen, künstlerische Arbeiten, Interviews, vergessenes Archivmaterial, Dokumentarfilme und Podcasts auf Interviews mit Zeitzeug*innen.

Vermittlungsarbeit

Das projekteigene Vermittlungsteam besteht aus Menschen verschiedener Generationen und Hintergründen. Es trägt das Projekt in vielen kleinen Satelliten in das Viertel, erzählt davon, fängt Stimmen ein und gewinnt weitere Mitmacher*innen.

Kontakt und Kooperationsanfragen:

Miriam Worek, miriam@zeitkapsel.tel

In ein paar Sätzen..

Die künstlerisch und multimedial aufbereitete Telefonzelle wird für mehrere Monate zentral im öffentlichen Raum installiert, mit Brailleschrift, Rampe und Untertiteln versehen und ist dort tagsüber kostenfrei zugänglich. Das Design stammt vom Künstler Philipp Engelhardt. Die Installation im außerinstitutionellen, urbanen Raum ist Vermittlungsplattform, Begegnungsort und Ausstellungsraum zugleich.

Die Kapsel...

...lädt zum Entdecken und neugierig sein ein. Sie will das Vertrauen ineinander stärken, indem Inhalte gezeigt werden, die berühren. Und sie will eine Brücke vom digitalen Erleben zur realen Kontaktaufnahme bauen. Die ZEITKAPSEL begreift sich als Experimentierfeld, in dem sich alle, die Lust dazu haben, kreativ ausleben können. Es geht um Wertschätzung ohne Zensur, Hierarchien oder Bewertung und um das Sichtbarmachen von Menschen und Themen, die sonst kaum öffentlich wahrgenommen oder diskutiert werden.

Mitmachen

Die ZEITKAPSEL bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte für unterschiedliche Methoden, Formate und Disziplinen, wie Stadtforschung, Oral History, Soziologie, Kunst, Soziokultur, Alltags,- Stadt- und Sozialgeschichte sowie kulturelle und politische Bildung. Aktuell partizipieren mehr als 70 Projekte und Kooperationspartner*innen mit knapp 300 audiovisuellen Beiträgen an der Zeitreise. Einige Projekte sind ausgehend von der ZEITKAPSEL entstanden.

Die ZEITKAPSEL ist auch Archiv..

Aus den Ergebnissen der Recherche werden verschiedene Beiträge entwickelt, die künstlerische, dokumentarische und journalistische Formate verbinden. In Vergessenheit geratene Projekt werden recherchiert und wieder zugänglich gemacht. Als Experimentierfeld und Katalysator bietet die ZEITKAPSEL einen Raum, um bestehende Projekte weiterzudenken und Neue zu entwickeln. Nach Ende der Installation wurden die audiovisuellen Beiträge in einem digitalen, lebendigen Archiv verstetigt. Dieser kollektive Wissensspeicher des Stadtteils wächst, er wird fortlaufend von ganz unterschiedlichen Menschen gefüllt.

Unter dem Dach der Stiftung Kulturator. Gefördert von:

Kulturreferat der Landeshauptstadt München, BA 17 Obergiesing-Fasangarten, BA 18 Untergiesing-Harlaching, Verfügungsfond der Sozialen Stadt Giesing, Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention.

ZEITKAPSEL in der Rathausgalerie München

Die ZEITKAPSEL wurde in die Jahresausstellung "Zukunftsfähige Quartiere: Nebenan, mittendrin, daheim" des Referats für Stadtplanung und Bauordnung eingeladen.

Ausstellungszeitraum: 19. Januar bis 6. März 2024 in der Rathausgalerie am Marienplatz 8. Täglich 13 bis 19 Uhr, Eintritt frei. Mehr Informationen unter: muenchen.de/quartiere