ÜBER

1. Projektzyklus Giesing 2020/2021

Installation ZEITKAPSEL am Giesinger Grünspitz: 24. Mai - 26. September 2021

1. Projektzyklus Giesing 2020/2021

Nach einem ersten Prototyp im Jahr 2019 entwickelte Miriam Worek das Grundkonzept inmitten der Pandemie. 2021 stand die ZEITKAPSEL zum ersten Mal während den Sommermonaten auf dem Giesinger Grünspitz. Mehr als 140 Beiträge wurden gesammelt oder produziert. Eingereicht und produziert wurden sie von Kollektiven, Künstler*innen, Studierenden, Aktivist*innen, Historiker*innen, Zeitzeug*innen und Nachbar*innen.

2. Projektzyklus Giesing 2022/2023

Installation ZEITKAPSEL vor der TeLa Post am Tegernseer Platz: 13. Mai - 10. September 2023

2. Projektzyklus Giesing 2022/2023

Die ZEITKAPSEL wurde weitergedacht und 2023 vor dem Postgebäude an der Tegernseer Landstraße (TeLa) installiert. Mittlerweile beteiligen sich mehr als 70 Projekte und Akteur*innen mit knapp 300 audiovisuellen Beiträgen an der Zeitreise. Vieles davon ist sind ausgehend von der ZEITKAPSEL entstanden.

Die ZEITKAPSEL ist vieles, aber vor allem 1m2 öffentlicher Raum und ein Ort, an dem wir ganz zufällig mit Geschichten aus Giesing in Berührung kommen.<br /> An dem ein Stadtviertel und sein Wandel über die Zeit verdichtet spürbar werden. Seine Bewohner*innen, Geschichten und Visionen. Digital erzählt, persönlich vermittelt.

Die Bühne ist ..

.. eine künstlerisch gestaltete gelbe Telefonzelle. Anstatt zu telefonieren begeben wir uns über einen Bildschirm auf eine Reise durch Giesings Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Wir sehen und hören Dokumentarfilme, Videos, Podcasts, Fotografien, künstlerische Arbeiten, vergessenes Archivmaterial und andere digitale Kreationen.

Die Kapsel lädt zum Entdecken und neugierig sein ein. Sie will das Vertrauen ineinander stärken, indem Inhalte gezeigt werden, die berühren. Und sie will eine Brücke vom digitalen Erleben zur realen Kontaktaufnahme bauen. Die ZEITKAPSEL begreift sich als Experimentierfeld, in dem sich alle, die Lust dazu haben, kreativ ausleben können. Es geht um Wertschätzung ohne Hierarchien oder Bewertung und um das Sichtbarmachen von Menschen und Themen, die sonst kaum öffentlich wahrgenommen oder diskutiert werden.

Die ZEITKAPSEL macht das Ungesehene im Viertel sichtbar, sie macht neugierig darauf, was unter dem Alltäglichen verborgen liegt und welche Geschichten es zu entdecken gibt. Die Videobeiträge bilden das ab, was ein Stadtviertel ausmacht: Seine Geschichte und das immer wieder Neue, Unplanbare, Vielfältige, Lebendige.

In der ZEITKAPSEL wird zwar das Viertel gezeigt, es bleibt dadurch aber keineswegs so wie es ist. Es entstehen neue Projekte und Ideen, die das Viertel weiter verändern. Eine Plattform für Menschen, die sich aktiv mit dem eigenen Viertel beschäftigen und Spuren hinterlassen.

Vor Ort treffen sich Menschen, die sich sonst vielleicht nicht begegnet wären und können über das, was sie in der ZEITKAPSEL gesehen haben ins Gespräch kommen. Vorbeigehende werden durch verschiedene Vermittlungsangebote und Rahmenprogramm eingebunden. Indem sich Menschen mit dem Projekt identifizieren, wächst die Neugier aller auf die Erzählungen der anderen.

Das projekteigene Vermittlungsteam sind Menschen verschiedener Generationen und Hintergründe. Es trägt das Projekt in vielen kleinen Satelliten in das Viertel, erzählt davon, fängt Stimmen ein und gewinnt weitere Mitmacher*innen.

Die ZEITKAPSEL ist ein Ort, an dem Visionen und Reflexionen Raum bekommen. Wie schauen Bewohner*innen auf ihr eigenes Viertel? Welche Konflikte gibt es? Welche Ideen? Welche alltäglichen Muster? Forschung über das Viertel ist auch immer Forschung mit dem Viertel. Die ZEITKAPSEL bietet den Ort, das Netzwerk und die Begegnungen, um das Viertel durch verschiedene Brillen zu betrachten, erfahren, hinterfragen.

Die ZEITKAPSEL ist auch Archiv.

Sie sammelt Geschichten. Die Beiträge bilden ein lebendiges, immer weiter wachsendes Gedächtnis des Viertels, in dem – anders als in unserem eigenen Gedächtnis – die Vielstimmigkeit der Erinnerungen erhalten bleibt.

Unter dem Dach der Stiftung Kulturator. Gefördert von:

Kulturreferat der Landeshauptstadt München, BA 17 Obergiesing-Fasangarten, BA 18 Untergiesing-Harlaching, Verfügungsfond der Sozialen Stadt Giesing, Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention.

Rathausgalerie München

Anfang 2024 wurde die ZEITKAPSEL in die Jahresausstellung "Zukunftsfähige Quartiere: Nebenan, mittendrin, daheim" in die Münchner Rathausgalerie eingeladen.

Ausstellungszeitraum: 19. Januar bis 6. März 2024 in der Rathausgalerie am Marienplatz 8